logo caritas
Sicher haben Sie seit Herbst 2014 im Amtsblatt folgende Meldung gelesen und sich gefragt: Was steckt denn da dahinter? – Seit September 2014 treffen sich ca. 12 - 15 Seniorinnen aus Schwarzach und Umgebung einmal pro Woche, um gemeinsam etwas gegen Vergesslichkeit zu tun und ihr Gedächtnis zu trainieren. Aber auch wir „Jüngeren“, die die Gruppe leiten, machen mit und profitieren von den Gedächtnisübungen und Rätseln.Eine Kostprobe einer solchen Übung finden Sie hier und können sich gerne einmal selbst daran versuchen.....

Denn: „Nur was man benutzt, kann man erhalten. Auch wenn schon ab und zu etwas vergessen wird, können und sollen die Fähigkeiten trainiert werden,“ so lautet der Text im Flyer des Caritasverbands für den Landkreis Kitzingen e.V. und der Diakonie Kitzingen, Träger der Fachstelle für pflegende Angehörige mit Demenz - Servicestelle.

Die Idee, eine „Gruppe Gedächtnistraining“ zu gründen, kam von Petra Dlugosch, Sozialpädagogin und Gerontologin, Leiterin der Fachstelle. Sie erklärt: „Vergesslichkeit nimmt mit zunehmenden Alter zu. Auch bei bestehenden Demenzsymptomen können diese Übungen helfen, die Vergesslichkeit und den Verlauf zu verzögern“.

Aber nicht nur deshalb treffen wir uns; das gemeinsame Tun in der Gruppe ist ein wichtiger Bestandteil unserer Zusammenkunft. Denn: Gemeinsam ist besser als einsam und es macht eben mehr Spaß, in der Gruppe Aufgaben zu lösen. Nach dem Rätseln gibt es Kaffee und Kekse zur Stärkung, hier kommt man ins Gespräch und tauscht Erlebnisse aus. Danach wird gesungen und Gruppenspiele angeboten. Zum Schluss wird im Stuhlkreis auch etwas für den Körper getan: abwechselnd kleine Gymnastikübungen, Ballspiele oder einfache Sitztänze sollen den Körper in Schwung bringen. Außer dem Spaß an der Sache dient dies ganz nebenbei der Koordination und Balance, eine Voraussetzung für sicheren Gang und Stand im Alter.

Manchmal werden wir auch kreativ und malen: so wurden vor Weihnachten Holznikoläuse bemalt und vor Ostern Lämmer als Dekoration für Haus oder Garten hergestellt.

Dass unsere Gruppe eine starke Truppe ist, das beweisen unsere Seniorinnen immer wieder: in der Beharrlichkeit und Ausdauer im Rätseln, aber auch beim Singen, Spielen und Malen halten alle zusammen und es wird auch viel gelacht!

So freuen auch wir „Jungen“ uns immer wieder auf den Donnerstag, wenn wir singen: „Wann und wo, wann und wo sehen wir uns wieder und sind froh?“

Karin Kieser, Renate Seufert, Barbara Ruhsert

­