logo caritas

  • Teaser Alltags Und Demenzbegleiter Schmal

Was sind Alltags- und Demenzbegleiter?

Menschen die infolge demenzbedingter Fähigkeitsstörungen, psychischer Erkrankungen, geistiger Behinderungen und körperlicher Pflegebedürftigkeit dauerhaft erheblich in ihrer Alltagskompetenz eingeschränkt sind können Unterstützung und Hilfe in der Häuslichkeit erhalten.

Für Betreuung und Unterstützung können monatlich 125,00 Euro bei den Pflegekassen abgerufen werden. Diese Leistungen können nur über Stellen abgerufen werden, die „Alltagsbegleiter" vermitteln und mit Krankenkassen abrechnen können.

Die Aufgaben der Alltagsbegleiter sind individuell abhängig von den Interessen und der Ausprägung der Erkrankung der zu betreuenden Person.

Unsere Alltagsbegleiter werden geschult und ihre Aufwendungen werden vergütet. Sie übernehmen kleinere Dienste, sie betreuen und aktivieren die Pflegebedürftigen in Absprache mit den pflegenden Angehörigen ein bis zweimal pro Woche für 1-2 Stunden.

Alltagsbegleiter sollen dem Erkrankten auch die Möglichkeit eröffnen, so weit wie möglich wieder am sozialen Leben teilzuhaben und damit seine Lebensqualität zu verbessern. Unsere Alltagsbegleiter nehmen sich Zeit für Spaziergänge und unterstützen bei Alltagsaufgaben im Haushalt (z.B. Bügeln, Spülen, Kochen, Backen). Sie begleiten zu Arztbesuchen, Therapeuten, Einkaufen, Friedhof oder Veranstaltungen und Freizeitaktivitäten. Je nach Interesse Singen oder Rätseln sie mit den Erkrankten oder spielen gemeinsam bekannte Gesellschafts- oder Kartenspiele. Sie lesen aus der Tageszeitung vor oder gestalten biografische Erinnerungsalben. Pflegerische Tätigkeiten gehören nicht zu den Aufgaben der Demenzbegleiter.

Auf diese Weise hat der Erkrankte ein paar Stunden Beschäftigung und Abwechslung. Die Angehörigen haben in dieser Zeit frei und werden entlastet.

Selbst Alltags- und Demenzbegleiter werden

Bei uns können Sie selbst Alltagsbegleiter werden. Wir bieten allen Interessierten Ausbildungsmodule durch qualifizierte Referenten. Sie erlernen den Umgang mit Demenzkranken, Aktivierungs- und Beschäftigungsmöglichkeiten von Pflegebedürftigen. Umfang von Pflegeleistungen und medizinische Grundkenntnisse zu Alterserkrankungen und Demenz. Ihr Einsatz nach erfolgter Ausbildung wird mit einer Aufwandsentschädigung und Erstattung entstandener Fahrtkosten vergütet. Sie sind Teil eines Helferkreises mit monatlichen Begleittreffen und fachspezifischen Fortbildungen.

­